AEM - online
Start > Aktuelles >

Hannover: Wissenschaftliche_r Mitarbeiter_in (100%)

Kategorie: Allgemein, Jobs

 

Das Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sucht ab 01.04.2018 (bzw.zum nächstmöglichen Zeitpunkt) eine/n
Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in, TV-L 13, 100% für Forschung im Bereich „Ethik am Lebensende“ für 3 Jahre 

Die Besetzung erfolgt im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in der Ausschreibung zur Nachwuchsförderung in der Palliativversorgung geförderten Forschungsprojekts „Wünsche und Bedürfnisse von Patienten mit ALS zur Beratung bezüglich lebensverkürzender Maßnahmen“. In Kooperation mit der ALS-Ambulanz der MHH und der ALS-Selbsthilfe sollen die Sterbewünsche von Betroffenen empirisch ermittelt und deren ethische Implikationen analytisch-normativ untersucht und bewertet werden, um daraus Empfehlungen für die klinische Praxis abzuleiten.

Ihr Aufgabenbereich:

  • Durchführung eines Scoping Literatur-Reviews
  • qualitative Datensammlung und -analyse: qualitative Interviews sowie Fokusgruppen mit Patienten und Angehörigen, Mitarbeitern von ALS-Behandlungsteams sowie Experten aus Selbsthilfe, Recht, Ethik und Gesundheitspolitik
  • Mitwirkung an der Erstellung von empirisch begründeten, patient-zentrierten Empfehlungen für die Beratung im der palliativmedizinischen Versorgung
  • Projektkoordination
  • Mitwirkung an wissenschaftlichen Publikationen und Präsentationen

Unsere Anforderungen:

  • Abgeschlossenes Studium (Master oder Diplom) in Lebens- oder Sozialwissenschaften (z.B. Medizin, Gesundheitswissenschaften, Soziologie)
  • möglichst eine abgeschlossene Promotion
  • Erfahrungen in qualitativen Forschungsmethoden (Leitfaden-gestützte Interviews, Fokusgruppen, qualitative Auswertung) ist Voraussetzung
  • Wissenschaftliche Vorarbeiten und Erfahrungen im Bereich „Ethik am Lebensende“ / Palliativmedizin sind wünschenswert
  • selbständiges Arbeiten und Eigeninitiative, Teamfähigkeit
  • Flexibilität für die Durchführung der Interviews und Fokusgruppen deutschlandweit
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • sehr gute Kenntnisse in Microsoft Office; Erfahrung mit MAXQDA o.ä.

Die MHH setzt sich für die Förderung von Frauen im Berufsleben ein. Bewerbungen von Frauen sind deshalb besonders erwünscht. Bei gleichen Qualifikationen, Kompetenzen und spezifischen Leistungen werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten unter Vorzugsbedingungen berücksichtigt. Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt. Vorstellungskosten können leider nicht erstattet werden.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt zurzeit 38,5 Stunden (100%). Die Stelle ist zeitlich befristet und projektbezogen. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion bzw. akademischen Weiterqualifikation.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Gerald Neitzke, Tel: 0511-532-4271 oder an Frau Dr. Irene Hirschberg, MPH, Tel. 0511-532-8241.

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Publikationsliste, möglichst auch eine themenbezogene schriftliche Arbeit (auch Auszüge) – alles in einer pdf-Datei) bis zum 11.02.2018 an: sander.britta(at)mh-hannover.de und neitzke.gerald(at)mh-hannover.de

Medizinische Hochschule Hannover
Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der Medizin
Dr. med. Gerald Neitzke
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover